Akritochori Hauptstrasse


Die Hauptstrasse von Akritochori erweckt eher den Eindruck, dass es sich hierbei um eine stark frequentierte Strasse handelt. Dieser Eindruck täucht. Im Dorf selbst geht es ruhig zu. Die Strasse muß auf jeden Fall vor nicht all zu langer Zeit angefertigt bzw. saniert worden sein.

 

Ab und an fahren ein paar Fahrzeuge durch den Ort, da es eine der beiden Verbindungsstrassen von Finikounda (über Charakopio) nach Koroni ist. Die an der Strasse liegende Taverne machte auch nicht den Eindruck, dass dort viel los ist. Lediglich ein paar Stühle standen dort und waren offensichtlich von Dorfbewohnern besetzt. Trotzdem lohnt sich ein Gang durch die engen und steilen Gassen, die einen Eindruck von einem typischen Bergdorf vermitteln.

Akritochori GasseAkritochori im Dorf

Dies scheint allerdings nicht bei allen Dorfbewohnern beliebt zu sein. Bei meinem Gang mit Fotokamera durch die Gassen wurde ich von einer älternen Dame, die auf einem Balkon stand, energisch "des Feldes verwiesen". Die Beweggründe für ihr Verhalten waren leider aufgrund ihres erregten Zustandes und meinen nicht ausreichenden Griechischkenntnissen nicht zu erfahren.

Akritochori Fussballplatz

Beeindruckend war auch das "Fussballstadion" in Akritochori. Wohl das größte nach Methoni in der Region (Ein weiteres habe ich bisher aber auch nicht entdeckt). Hinter dem einen Tor ist bereits die Tribüne errichtet. Hinter dem anderen Tor geht es jedoch unmittelbar steil abwärts. Wer dort ein Tor schießt, muß auch den Ball holen???

Akritochori Fussballtor am AbgrundAkritochori Fussballtor

Bei Langeweile braucht der Torwart sich nur umzudrehen und hat einen herrlichen Blick auf die Landschaft darunter und die Bucht von Finikounda.

 

Letzte Aktualisierung: 15. März 2013